otsing V6ru Juut

21.11.05

Familien - Mishpahhoth - Perekonnad V6ru

GOLDBERG, Meier b. Moissei, juut 1878*Läti, vabrikant, kaupmees, Sionist. (Fabrikant, Kaufmann, Zionist), arr.Võru, Jüri 2; dep. Sverdlovski obl.Sevurallag, 63j Tod kinnip-k.(gesichert) vor 12.12.1941^# [437E, 596M]
(=GOLDBERG, Meier b. Moissei, juut 1878*Läti Bauska, keskh., vabrikant, Sionistlikus Liidus. arr.14.06.41 V6ru, Jüri 2; Sverdlovski obl. Sevurallag, surn. (Tod) 09.12.1941^#. [ar 437-E]
&_Gattin Goldberg, Hanna, juut 1879*, kodu-perenaine; dep.Tomski obl. Kargassoki raj. Nedostupnõi. [596M] 
 \_Sohn Goldberg, Leo b. Meier, juut 1907*, mitte küüditatud (nicht dep.). [596M]
  _Mutter von Sohns Gattin FURMAN, juut, *_1884 eluk.1904 Ukraina mitte küüditatud (nicht dep.). [596M]
 &_Sohns Gattin Goldberg, \_Erna bt Joel FURMAN, juut 1904*Ukraina; dep.Nedostupnõi. [596M]
GOLDBERG MEIR ESTONIA 1892* ESTONIA ESTONIA 1943^#
GOLDBERG, MALA LATVIA 1895* ESTONIA ESTONIA 1943^#
GOLDBERG, Solomon 1896* died in shoahtime 1940/44^# (relation to PARNU PARNUMAA Page of Testimony)
GOLDBERG LEOPOLD LATVIA ESTONIA PARNU , ESTONIA
GOLDBERG ELLE LATVIA ESTONIA PARNU , ESTONIA
GOLDBERG IOZI ESTONIA ESTONIA PARNU , ESTONIA
Goldberg Fanni 1906* died in shoahtime 1940/44^#  (relation to PARNU PARNUMAA Page of Testimony
GOLDBERG FEIGA LATVIA 1914* ESTONIA 1941^#
GOLDBERG RINA ESTONIA 1937* ESTONIA 1941^#
GOLDBERG LIJA ESTONIA 1936* ESTONIA 1941^#
GOLDBERG SAMUIL ESTONIA 1923* ESTONIA VELIKIYE LUKI KALININ, RUSSIA (USSR) 1944^#
GOLDBERG, Salomon juut, äriomanik (Geschäftsbesitzer), arr. Tartu; kinnip-k. Sverdlovski obl. Sosva, surn. kinnip-k. Toimikut pole.
GOLDBERG, Schapsel (Šapsel, Stantsel), *_1868-lived in 189l in Tartu (russ.Jürjev dt.Dorpat TARTUMAA), rätsep (Schneider) ?
\_GOLDBERG, Leizer b. Schapsel (Šapsel, Stantsel), juut 28.03.189l*Tartu, rätsep (Schneider), äriomanik, arr.Tartu, Poe 3-3; dep.Sverdlovski obl.Sevurallag, Tod kinnip-k.(sicher bis) 27.11.41^# [438E, 1702M] = =GOLDBERG, Leiser, Stansel juut *1891 Tartu, keskh. rätsep (Schneider), kaupluse omanik (Kaufhaus-Besitzer). Sionistlikus Liidus. arr.14.06.41 Tartu, Poe 3-3; Sverdlovski obl. Sevurallag, surn.24.11.41^#. [ar 438-E]
&_Gattin GOLDBERG, Malke b. Ševah (Schewah), juut 10.06.1898*Tartu; 43j mit 5 Kindern dep.Tomski obl.Aleksandrovskoje raj.Retschka Panja, erst 57j wohnsitzwahlfrei (vab.asum.) 06.03.1956. [1702M]
\_Sohn Goldberg, Schapse b. Leizer, juut 03.11.1924*Tartu; 17j dep.Retška Panja, Tod asum.06.05.1942^# starb 18j. [1702M]
\_Tochter Goldberg, Reisel bt. Leizer, juut 28.08.1926*Tartu; 14j dep.Retška Panja; dann Moskva, vab.asum.1956. [1702M]
\_Sohn Goldberg, Salomon b. Leizer, juut 22.05.1928*Tartu; 13j dep.Retška Panja, 17j zuerst frei (vab.) 01.11.1945, dann erst 28j zugleich mit Mutter frei asum.1956 [1702M]
\_GOLDBERG, Gold (Gilda) bt. Leizer, juut 21.12.1931*Tartu; 9j dep.Retška Panja, 15j mit kl.Schwester frei (vab.asum.) 1946. [1702M]
\_GOLDBERG, Agnes bt. Leizer, juut 02.08.1933*Tartu; 7j dep.Retška Panja, 13j mit 1 Schwester freigesetzt (vab.asum.) 1946. [1702M]
GOLDBERG, Stan, juut 1924*, eluk.Tartu, 17j küüdit 14.06.41 Tomski obl. Aleksandrovski raj. Retška Panja. [Rosenberg]
GOLDBERG, Rosa, juut, eluk.Tartu, küüdit. 14.06.41 Tomski obl. Aleksandrovski raj. Retška Panja. [Rosenberg]
 GOLDBERG, Cilla; dep.Tomski obl. Aleksandrovskoje raj. Retška Panja. Toimikut pole (weiter keine Akten).
 GOLDBERG, Riva;  dep.Retška Panja, vab. (wurde wieder frei) Toimikut pole (weiter keine Akten).
 GOLDBERG, Benjamin juut, eluk.Tartu, äriomanik, vab. (wurde wieder frei) Toimikut pole (weiter keine Akten).
Only 9.5% of the Jewish population worked freelance.
 Most of these were physicians, over 80 in all (there was also a society for Jewish physicians).
 In addition there were 16 pharmacists and 4 veterinarians.
There was a society for tradesmen and industrialists.
Tallinn and Tartu boasted Jewish cooperative banks.
This small Jewish community established its own social welfare system:
The Jewish Goodwill Society of the Tallinn Congregation made it their business to oversee and execute the ambitions of this system.
The Rabbi of Tallinn at that time was Dr. GOMER. In 1941 during the German occupation he was ruthlessly harassed and finally murdered.
 In Tartu the Jewish Assistance Union was active,
 and welfare units were set up in Narva, Valga and Pärnu.
1940 The peaceful and active life of the small Jewish community in Estonia came to an abrupt halt with the Soviet occupation of Estonia. Cultural autonomy in addition to all of its institutions were liquidated in July 1940. In July and August of the same year all organizations, associations, societies and corporations were closed. A large group of Jews (about 400) were deported on 14 June 1941.
After the German occupation later in 1941, all Jews who had failed to flee were murdered. According to data from Israel, 1000 Estonian Jews were executed in 1941.
JUDEIKIN, Meier, Jossel, 1878*Võru juut, keskh., tööstur (Industrieller), saeveski, jahuveski ja metsakontori omanik. (67years old) arr.14.06.41 Võru, Vabriku 6; "Sotsiaalselt ohtlik isik". Sverdlovski obl. Sevurallag, surn. (Tod, died there) -11.01.42^#. [ar 123-E]
Hirshman Rachel nee Judeikin born 1892*in Voru, Estonia to Judeikin, Joseph &_ Shewa. She was a housewife and married to Joseph Hirshman. Prior to WWII she lived in Jelgava, Latvia. Rachel Hirshman died in 1941 in the Shoah. (JELGAVA, JELGAVAS ZEMGALE LATVIA infoTestimony submitted on 01/01/1988 by IUDEIKIN, Lev, her relative. (=Hirschmann Rachel 1893* YELGAVA, JELGAVAS ZEMGALE LATVIA 04/03/1956-Page of Testimony by her niece GELER, Rachel.)
Iudeikin Boris 1918 TALLINN HARJUMAA ESTONIA Page of Testimony
=Iudeikin Boris 1918  TALLINN, HARJUMAA ESTONIA Page of Testimony
Judeikin Boris 1912*  TALLIN, HARJUMAA ESTONIA Page of Testimony
=Judeikin Boris TALLINN HARJUMAA ESTONIA Page of Testimony
=Judeikin Boris  TALLINN, HARJUMAA ESTONIA Page of Testimony
|_Iudeikin Zalman TALLINN HARJUMAA ESTONIA Page of Testimony
|_Judeikin Zelig TALLINN HARJUMAA ESTONIA Page of Testimony
|_Judeikin Rivka TALLINN HARJUMAA ESTONIA Page of Testimony
|_Judeikin Anya TALLINN HARJUMAA ESTONIA Page of Testimony
Judeikin Leopold  DORPAT, TARTUMAA ESTONIA Page of Testimony

JUDEIKIN Benyamin, Marcus 1853*in Tartu, Estonia died -1933^. He was married to &_Baile (Bertha) Illion.

Eliahu Elion [Parents] *1849-1890^ He &_Leah Edelstein.
Leah Edelstein *__Tallinn, Estonia. -died in 1918^. She &_Eliahu Elion.
Uri Elion [Parents] *1850-1895^. He &_Hinde ?-Elion.
Hinde ?-Elion 1852*Riga, Latvia-1932^. She &_Uri Elion.
Uri Elion [Parents] __*in Kroze, Lithuania. He had the following children:
\_ Mi Elias Josiah Elion
Isaac Illion [Parents].He &_Yehudith ?-Illion.
Yehudith ?-Illion __*in Latvia. She &_Isaac Illion. They had the following children:
\_ Mi Rabbi ? Illion *in Latvia.
\_ Fii Baile (Bertha) Illion
Shaul Elion [Parents] *in Kroze, Lithuania. He had the following children:
\_ Mi Haim Leib Elion
Haim Leib Elion [Parents] died in Jerusalem, Israel. He &_Freda ?-Elion.
Freda ?-Elion
Baile (Bertha) Illion [Parents] *1855-1913^ She &_Benyamin Marcus Judeikin.
Elias Josiah Elion [Parents] 1863*-1930^. He &_Bertha (Bassa) Hotz.
Bertha (Bassa) Hotz 1865*-1955^in South Africa. She married Elias Josiah Elion.
Menachem Elion [Parents] ___*in Kroze, Lithuania. He had the following children:
 Mi Yaacov III Elion
Ya'acov Elion (Yankele Kroze) [Parents] was born in 1810. He died in 1877.
 He &_Miriam ?-Elion *in Kroze-died in Jerusalem, Israel. They had the following children:
 Mi  Gabriel Elion
 Mii  Aaron Elion was born in Lithuania. He died in Usa.
 Miii  Yekutiel Leib Elion
 Miv  Meir Elyan
 Mv  Eliahu Elion
 Mvi  Uri Elion
Kalmankov 1892V6ru (VERO, VORUMAA  ESTONIA Page of Testimony)
&_Kalmankov Mina 1895V6ru (VERO, VORUMAA  ESTONIA Page of Testimony)
LEVIN, Sheine *__ V6ru (VORU, VORUMAA  ESTONIA Page of Testimony)
Levin* Moshe  TARTU, TARTUMAA ESTONIA Page of Testimony  
Levin* Sheina  TARTU, TARTUMAA ESTONIA Page of Testimony  
Leib Barukh 1910* V6ru (VERO, VORUMAA ESTONIA Page of Testimony)  
Liib Abram 1908* Valga (VALGU (Walk), VALGAMAA ESTONIA Page of Testimony
Liib  1916* TARTU, TARTUMAA ESTONIA Page of Testimony
Liib Moishe 1922* TALLINN, HARJUMAA ESTONIA Page of Testimony
vt.siis (look) (Page of Testimony =infoTestimony Jad vaShem homepage)
After the war, a part of the Jews who had previously fled to the Soviet Union returned to Soviet-occupied Estonia. There was, however, no rebirth of Jewish cultural life, because Communist Party policies hostile to Jews were being implemented as part of an anti-Zionism campaign. Hence, in addition to physical destruction, the Jews in Estonia met moral and cultural catastrophe.
Only the congregation as a religious unit was operative. One of its duties was to take care of the Rahumäe Cemetery. No synagogue was erected and services were conducted in a house of prayer which was in poor repair. Jews were not allowed to learn their own language and history, nor to practice their traditions. Some people found guilty of learning Hebrew were sentenced to time in prison camps. There were establishments and offices where Jews were not allowed to work. The Soviet authorities used two categories: citizenship (Soviet) and nationality (Jew, Estonian, Russian etc.) which were stated in the person’s passport. Some people even tried to change their nationality. Thus the Soviet Union extinguished the historical memory of the Jewish community: the young were no longer aware of their own ethnic background. Parents and grandparents were afraid of telling children of their heritage. Moral genocide of approx. 2.5 million Jews was implemented in the Soviet Union. People were not allowed to investigate the Jewish genocide which happened during the German occupation. The archives were off limits to Jewish researchers.
In addition, Jews had difficulties gaining admittance to institutions of higher education, especially in Moscow, Leningrad and Kiev. For this reason young people striving to quench their thirst for knowledge attended the University of Tartu and the Polytechnical Institute in Tallinn (now known as the Technical University). Young Jews arrived in Estonia from Moscow, Leningrad and elsewhere. If they were unable to find jobs in their home towns, they did not have that problem in Estonia. Many of the new arrivals became professors and department heads at the University of Tartu. Some even achieved world renown, e.g. Jury LOTMAN, professor in semiotics. In the 1970s Jews also started coming to Estonia on their way to Israel or the United States. Estonia, for good reasons, became known as a place from which it was easy to leave the Soviet Union.
From 1940 until 1988 the Estonian Jewish community, as elsewhere in the Soviet Union, had no organizations, associations nor even clubs.
In only a matter of four years the situation changed.
March 1988: the Jewish Cultural Society was established in Tallinn. It was the first of its kind in the entire Soviet Empire. Exceptionally in the Soviet Union, there were no problems with registering either the society or its symbols. There was a lack of experience in organizing the workings of a national cultural society and, of course, no rooms were available. But the enthusiasm generated enough momentum to accomplish many things despite failing resources. The Society began by organizing concerts and lectures. Jewish people, deprived of the possibility of any cultural activities for 50 years, joined in.
Soon the question of founding a Jewish school surfaced.
- these are only some of them, for the beginning. We'll do it better.
 
Schalom :.)
WiTaimre

Geschichten zu V6ru

V6RU / VORU / WERRO / VERO VORUMAA ESTONIA
Es gibt einen alten Jüdischen Friedhof in Võru, nicht sehr alt,
aber es gab hier früher vor dem Krieg eine kleine jüdische Gemeinde,
aber wohl keine Synagoge.
Jahr 2000: Der Friedhof ist wieder für Beter besuchbar.
(Dies kann ich nur besser auf deutsch erzählen:)
V6ru wurde kurz vor 1800 von der Zarin Katharina II zur Hauptstadt eines russ.Generalgouvernements Livland-Estland aus dem Nichts fein aufgebaut, anstelle der mächtigen alten Hafenstadt Riga - genau 3 Tage lang war es das dann auch. Dieselbe Zarin verbot Juden ausdrücklich, im eigentlichen Estland sesshaft zu werden - in vielen Ländern gab es auch so ein Verbot, was so praktiziert wurde, dass man in das Land gehen durfte, aber nicht darin schlafen, sodass ein Jude also am selben Tag noch ein erlaubtes Land erreichen musste, wenn er dort hindurch kam oder dort Handel trieb.
V6ru selbst war ein bis dahin in der Heide liegendes Ensemble mehrerer Gutshöfe am Verijärv "Blut-See", in dem die "Rosen-Insel" liegt. Auf das Grundstück eines Guts kam die Stadt VORU (dt.Werro, engl.Vero, finn.Vyru, estn.V6ru ="Ring"). Ein Gut südwärts direkt daneben heisst - aus der Schwedenzeit her - Kasaritsa m6is. (Auf dessen Gebiet siedelte mein (christl.) Ur-Grossvater Johanson seinen Hof an. Daher interessiert mich die Gegend). Vastelinna liegt auch dort, das hatte eine Burg. Mindestens 1/3 der Bewohner kam vor 1710 ums Leben im schwed.-russ.Krieg.
Estland besteht gewissenmassen fast durchgehend aus Gütern, m6isad, ein "m6is" (Land-Gut) liegt mit vormals 3-6 andern in einem "kihelkonna" (Kirchspiel), das regierte ein "vallavanem" (auf Lebenszeit gewählter Bezirksältester). - Das sind Hilfsübersetzungen alt-einheimischer Ausdrücke, Esten-Liven hatten um 1200 schon 7 eigenständige Herzogtümer und eine lange Geschichte, und einen eigenen Vertrag mit dem Vatikan, Bischöfe hier arbeiten zu lassen, ehe es ausserdem Dt.Ordens-Land wurde. Diese gewaltig grossen Land-Güter wurden parzelliert in "Tagwerken" gerechnet (also was ein Mann an 1 Tag umpflügen konnte, bei schlechterem Land das, was einer an 1 Tag umlaufen konnte, Tolstoij schildert das damaqlige russ.Verfahren in "Wieviel Erde braucht ein Mensch"). Diese Portionen samt aller Bewohner wurden von den jeweiligen Reichs-Herren, also auch Dt.Orden und Fürstbischöfen, als Lehen an ihre Getreuen vergeben, was ein Natural-Gehalt in konstanten Grenzen darstellte, dessen Höhe der Gutsherr durch kluge Bewirtschaftung selber dosierte - und mitunter wurden dann neu urbar gemachte Nebengüter dazugefügt oder grosse bzw.ertragreiche Güter wurden halbiert oder einem benachbarten  Kihelkond zugeschlagen, in Estland ist alles aber seit 600 Jahren rekonstruierbar erinnert. Seit der zaristischen Gebietsreform von etwa 1880 blieben von z.B.260 Parzellen ca.50 dem Gutherrn, samt den zentralen Hauptgebäuden und "Residenzrecht", 40-50 bekam Stadt oder Staat als Gemeindegrund, das andere konnten sich die Bauern oder Stadtbürger kaufen oder Neusiedler erwerben. Nach 1920 wurden die Gutsherrn enteignet, konnten aber im Hauptgebaeude bleiben und bekamen eine Rente zur Entschädigung vom Staat Estland aus - anders als in andern Staaten sollte es sie nicht wirklich berauben.
V6ru (dt.Werro) lag zwischen Sand, Moor und Heide landwirtschaftlich nicht attraktiv, unser Ur-Grossvater in Kasaritsa hatte sein Land mitten im Moor, schwerste Arbeit, aber er wwar nun sein eigener Herr. Wer nicht auswanderte - was damals auch stark einsetzte, machte es damals oft auch so. -
Die Sprache in V6ru ist der Setu-Dialekt des Estnischen. Dorthin war 1700 nach der russ.orth.Kirchenablösung von Konstantinopel das dageggen protestierende Volk der orthodoxen "Altgläubigen" gezogen, wo man es aufgab, sie militärisch zu bekämpfen. Die Setu selber, in der Hauptsache ein Holzfäller-Volk, sind weder Esten noch Russen, sie gehörten 1920-40 zu Estland und wurden 1991 von Russland behalten und streben z.Zt.an, ein eigenes Mini-Königreich zu werden. Sie hetzten nicht so über Andersgläubige, dass es zu Pogromen gekommen wäre, weil sie selbst froh waren, wenn man sie in Ruhe liess. Unter den Polen damals galt generell Glaubensfreiheit für alle, auch wenn man die Gegenreform praktizierte, denn diese richtete sich nur an die Menschen, die vorher katholisch waren und auf dem Lande gar nicht erst über den Glaubenswechsel unterrichtet worden waren, seit es genügte, dass der Landesherr wechselte. Es gab auf dem Lande noch überhaupt keinen Unterricht für die dienstbaren Bewohner.
Diese Gegend ist landschaftlich unübersichtlich, beim Munmägi ("Eiberg") auch etwas hügelig, Flüsse, Seen, Urwald und Moore dazwischen. Nach Süden hin kam Weissrussland hinter der Altlandschaft namens Uganda, also ein uraltes Grenz-und Rückzugs-Gebiet für heimliches Wohnen.
Hier ist also auch immer mit Juden zu rechnen, die immer wieder schlicht nirgendwo angemeldet waren und daher in Akten nicht da sind. Warum? Es war die Hauptstrasse, um von Riga nach Russland und umgekehrt zu wandern. "Hauptstrasse" besteht da nicht aus einer befestigten Strecke, sondern ist ein Streifen von mehreren km Breite, wo das Land einigermassen fest und sicher auch mit Lasten durchquert werden kann, man etwas gesichert vor Räubern ist und Reisende oder Flüchtlinge über Sabbath beherbergen und verpflegen kann, also die Welt neben "der" Welt.
An V6ru, dass gleich nach der Hauptstadt-Einweihung wieder in Dornröschenschlaf verfiel, war ab etwa 1900 das wiederum für auch Juden Interessanteste der Bahnhof einer Strecke zwischen Riga - Valga (Valgu / dt.Walk) einerseits und Petseri im Setumaa - Pskov (Pleskau) - St.Petersburg andererseits.
Seit 1777 riefen die Zaren ab Katharina d.Gr. mehrfach Deutsche als Kolonisten ins Land, mit Sonderrechten (samt Glaubensfreiheit, sprachlicher Autonomie, kein russ.Militärdienst, anfangs steuerfrei) und es kamen ev.Protestanten, Mennnoniten und Katholiken, je für sich zunächst, in Gruppen, um ihr Glück zu machen. Deren Pastöre studierten Theologie, wenn lutheranisch, generell nur in Tartu (Dorpat, Jurjev), das liegt ca.70km nördlich von V6ru - bezogen auf russische Dimensionen sonst ist das fast schon als Vorort von Tartu auffassbar: 1 Tagesritt oder 2 Tage Gepäck-Märsche nur. Es gibt da entlang aber nicht direkt eine Bahnstrecke, sondern man muss von V6ru aus umsteigen in Valga oder Petseri, um nach Tartu zu fahren. Die Bahn war aber damals noch nicht schneller als ein Reiter. Es gab sie für den Schwer-Verhehr, denn damit war sie schnell.
Auch Esten konnten sich ab 1866 in Russland, worin Estland-Livland ja noch bis 1920 als Gouvernement staatlich eingemeindet war, Siedlerland kaufen und es gibt daher Esten-Kolonien bis nach Archangelsk, Wladivostok, Krim am anderen russ.Ende der Welt. Nicht wenige Familien wollten sich damit - nach dem Motto "Russland ist gross, der Zar ist weit weg" - dem ab 1860 immer deutlicheren Russifizierungs-Druck entziehen. Solche Orte für Kolonien waren teilweise durch den überlangen russ.Militärdienst von den jungen Männern "entdeckt" worden, andere durch die gerichtlich verhängten Verbannungen aus der Not geboren, irgendwo weit weg bleiben zu müssen. Ähnlich wie in den Deutschen-Kolonien war es den Esten um 1910 noch ein starkes Anliegen, in den kleinen Kolonien mit der Heimat Schritt zu halten und die heimatliche Sprache auch dort weiter zu lehren. Noch 1918 verlegte der "Postimees" ein Büchlein*, das kurz über 318 Esten-Kolonien in Russland berichtet, wie es damit steht. Das Buch nennt die Anzahl von Esten, das Alter ihres Dortseins, und ob sich Kirche, Gemeindegebäude, Schule und Vereine, anbieten, wo die nächste Stadt oder Bahnstation steht, wie der Boden aus Bauernsicht ist, und im Minimum, woher man dort einen estn.Lehrer bekommen kann. (*August Nigol "Eesti asundused ja asupaigad Wenemaal", Tartu 1918) Davon leben (seit 1880 gerechnet) ca.2000 Esten im Finnland. Oft sind es Siedlungen mit Deutschen zusammen, auch mit sprachverwandten Ingermanländern und Finnen, und je nachdem auch Juden, die nicht eigens erwähnt werden, weil das nicht das Anliegen des Buchs ist. (In  einer gesonderten Arbeit werde ich diese Orte vorstellen, dann sieht man, wo es auch Juden gab.)
Man hatte also nun - konfessionell besehen - Juden immer da, wo konfessionell geschlossene Gebiete zwischen andersgläubigen Gebieten sassen - schon damit sich die Jugend in die "richtigen" Leute verliebt. Heiraten wurden noch meistens vermittelt, oder aus Vernunft erhofft, aber zufällige Verliebtheit sollte es nicht so erschweren. Estland steckte in einer starken missionarischen "Attacke" durch die Russ.Orth. Staatskirche, ab 1860 war eine estnisch baltische national-lutheranische Gegenmission erfolgreich, aus der diese 3 Sprachen Estnisch, Lettisch und Litauisch literaturfähig eigenständig wurden, welche erstmals in der Zeit der Reformation und Gegenreformation gedruckt vorlagen. Der Schulunterricht wurde generell nur in Russisch angeboten mit kirchlicher Zielrichtung nach St.Petersburg, Orthodoxie-Kirche. Also stellten die offiziell zugelassenen Protestanten "Küster-Schulen" dagegen auf, z.B.in einem Seminar in Pärnu ausgebildet, Estnisch und lutheranischen Glauben zu lehren. Wir Juden sorgten nun - gezwungenermassen analog - gesondert dafür, unsere Kinder für ihre Masstäbe zu unterrichten, zB.ab der Zulassung jüd.Studenten in Tartu (dt.Dorpat, russ.Jurjev). Das livländische Süd-Estland Gebiet war, um 1600 herum, auch ca.40 Jahre polnisch - zu welcher Zeit Volksschulen und Zugang aller zu akedemischer Ausbildung eingeführt wurden - durch die Jesuiten der Gegenreformation - was man dann schulisch fortsetzte und in dieser Region mit bildungseifriger Leidenschaft fortsetzte bis heute.
Die wechselvolle Geschichte der alma mater tartuensis begann im Dreissigjährigen Krieg, als am 30.Juli 1632 der schwedische König Gustav II. Adolph im Kriegslager bei Nürnberg unterschrieb - da wurde die Gründungsurkunde der Universität von Tartu unterzeichnet
Eine ganze Reihe glücklicher Umstände kamen zusammen, dass ausgerechnet in Tartu die zweite schwedische Universität gegründet wurde (die erste wurde 1477 in Uppsala gegründet):
1. Ein schwedischer Kaufmannssohn aus Nyköping mit Namen Johann Skytte entwickelte bei seinen Studien grosses Talent.
2. Nachdem er an verschiedenen Hochschulen Europas gelernt hatte, wurde es als Lehrer für den zukünftigen schwedischen König Gustav den II. Adolph empfohlen.
3. Dank seinem Lehrer Johann erhielt der junge Gustav für die damalige Zeit eine sehr gute Ausbildung, und der junge König zeigte sich sehr aufgeschlossen, in seinem weiteren Leben.
4. Johann wurde in den Adelstand erhoben und zum Generalgouverneur eines Gebietes, das Livland, Ingermanland und Karelien umfasste, ernannt.
5. Johann Skytte erwählt Tartu zum Wohnort und eines seiner ersten Vorhaben war die Gründung eines akademischen Gymnasiums im Jahre 1630.
6. 1631 richtet Skyllet die Bitte an den König, das Gymnasium in eine Universität umzuwandeln.
7. Im Kriegslager von Nürnberg unterschreibt Gustav II. Adolph am 30.Juli 1632 das Dekret über die Gründung der "academia gustaviana" in Dorpat - also die Gründungsurkunde der Universität von Tartu, die die Aufgabe bekam, "das martialische Livland zur Tugend und Sittsamkeit zu bringen". - 15.Oktober 1632 Erster Amtseid des ersten Rektors. Die Universität Tartu ist damit offiziell gegründet - in den Gebäuden der vor kurzen verjagen Jesuiten-Akademie. König Gustav II Adolf fiel noch im selben Jahr. Er sah sie wohl nie. Nun, dennoch machte die Uni eine grossartige Entwicklung durch und hat in einigen Fächern auch heute Weltrang. Der König bekam dann ein Bronze-Denkmal an die Uni gestellt. Zur Zeit der Machtergreifung durch die Sowjets, wurde dieses Denkmal, und andere eingeschmolzen. Früher - da wurde im Winter das Denkmal aus Schnee von Studenten wieder nachgebaut. - Heute - steht da wieder sein Denkmal: Gustv II. Adolph, *09.Dezember 1594 - † 06.November 1632^# in der Schlacht von Lützen, im Alter von 38 Jahren, gefallen.
Nach teilweise verkümmerten 24 Jahren und einem späteren Schattendasein wurde die Universität 1690 von Karl XII. wieder eröffnet, allerdings auch nicht mit allzu viel Erfolg, da deutsche Universitäten wie Königsberg, Rostock und andere sich als viel attraktiver erwiesen hatten. Nach einer kriegsbedingten, kurzfristigen Übersiedlung nach Pärnu (Pernau) und der militärischen Besetzung durch die Russen, stellte sie 1710 ihren Lehrbetrieb gänzlich ein und wurde erst 1802 von Alexander I.  wieder eröffnet, um "Studenten für verschiedene Zweige des Staatsdienstes auszubilden".  (Der Gedanke der Kaderschmiede kehrte dann in der sowjetischen Zeit wieder.) - Das heutige Universitätsgebäude wurde erbaut 1804-1809.
Bereits ihr erster Rektor, Georg Friedrich Parrot, bemühte sich darum, die Universität von der Kontrolle der Kuratoren – das heisst den Bevollmächtigten des Zaren - zu befreien. Allerdings war diese liberale Periode nur von kurzer Dauer und im Zuge einer immer stärkerem Etatisierung der Kultur-politik, getragen von ängstigen Staatsbeamten, wurde die Uni-versität zum Tummelplatz reaktionären Gedanken, die besonders die Lehr- und Lernfreiheit einschränkten - ebenfalls später eine Erscheinung der Sowjetherrschaft.
In einer verhältnismäßig kurzen Periode des Liberalismus, 1864-1884, wurde Dorpat zu einer der drei wichtigsten Universitäten des russischen Zarenreiches. Dieser Aufschwung nahm 1884 mit einem neuen Universitätsgesetz ein jähes Ende, um die Russifizierung der Universität erreichte ihrem Höhepunkt in der Umbenennung von Dorpat in Jurjev und der Universität in Universitas Jurjeviensis. Demokratische Elemente, wie die Wahl des Rektors, verschwanden. Dies wiederholte sich in der Sowjetzeit,
ist heute jedoch vergessen, denn Tartu war die erste Universität in der UdSSR, in der im Sommer 1988 der Rektor unter vier Kandidaten frei gewählt wurde. 2 Kronen Geldschein Auf der Rückseite des 2 Kronen Geldscheins ist das Gebäude der Tartuer Alma Mater abgebildet.
Seit Herbst 1988 haben 23 estnische Korporationen ihre Tätigkeit wieder aufgenommen, ermutigt durch die Zustimmung der Universität und der - hauptsächlich estnischen - Studentenschaft. Auch hier zeigt sich eine Besinnung auf alte Traditionen, waren doch 19. Jh. neben den alten, deutschbaltischen Korporationen viele nationale Studentenorganisationen standen, die im Kulturleben der Universitätsstadt Tartu und dem Sitz der technischen Hochschule Riga eine grosse Rolle spielten. Sie waren den deutschbaltischen Korporationen nach gebildet, trugen Farben und bekannten sich zu studentischen Idealen. Heute sind sie, eine nach der anderen, wiedererstanden und - um einige zu nennen - die Farben von Vironia, Sakala, Ugala, Filia patriae und EÜS (Estnischer Studentenverein) beleben wieder das Stadtbild von Tartu. Die letztgenannten Farben blau-schwarz-weiss gaben der Republik Estland übrigens die Staatsfarben.
Estnische Korporationen: Indla und Fraternitas Tartuensis - Es gab vor 1940 auch eine eigene jüdische Korporation an dieser Universität.

otsing V6ru Juut

otsing V6ru Juut

Juudi silmadega näha


Gut Woch Hhaverim,
Di alte Kasche: wo is a Jid tsuhaus?

ikh werd a bissl shraibn in Mameloshn, fun dem Lebn in Lifland Estonia, Eestimaa. Mir wissn fum - hash-we-shalom - Shterbn take kedai, genukh - un mir wern nikht sajn farshtorbn wann mir nikht hobn ghobt a Lebn.
Mir sennen gewe'n in Tallinn (Reval), Rakvere (Wesenberg), Narva (Narwa), Pärnu (Pernau), Jüri (Jürgens), Maardu, Lagedi - in august 2005,
un in Tallinn, Tartu (Dorpat, Jurjev) , V6ru (Werro), Narva in 2003 august,
un in Tallinn, Narva, Saaremaa Kalijärv (Insel Ösel Kali-See), Kuressaare (Hauptstadt Ahrensburg), Mihkel Talu Muuseum in Mustjala - Rae un Jüri, V6su (Pärispea), Kadrina Palmse m6is, Saku ... - August 1995.

Ikh majn, mir sennen ajne bissl zeltzame Generation, di Kinder fun august 1945 - nikht "derbaj" gewe'n, ober nokh Edim, Tsajgn, do is gewe'n a groisse Zahh - biese Zahh - grod-eben forbaj
- innen in Mame mir hobn gshpirt di Pahhad - dem Glants fun Shrekkn - des Krajsh fun Gwalt - ober mir hobn nikht kennen wissn fun ajn anderen Ojlam: a sojfil fun haDa'ath tov-wa-r'a ?
Di Mame is fun Eestimaa, is gkummen an Krieg, a groiss Milkhamah - se is geborn in Kasaritsa V6ru Vorumaa, glebt in Soomusrong No 2, dann gevaksn in Narva, ghajrat in Taebla, is gekummen an Krieg, de groiss Milkhamah vidr, farfolgt un in Narva farshekt - 1.Mann farlorn im "Arkhipel GULAG", naj ghajrat in Kenigsberg /Ostpr. - 2.Mann farlorn in "Kessl (pocket) fun Heiligenbeil" - erobert - un dann kamm ikh. Mer sennen gewe'n take orm un dann farjagt, dann vider geflohn - 1949 kam dann Shalom, Fride fir Mame.
Di Mame un Shvester fun ir in Eestimaa - der Bruder in Australia - un vir in Westfalia.
Mir konntn uns nikht bezukhn nur shrajbn un denkn.

Bin ikh gevaksn ajn bissl un geworn ajn Dokter vi majn Tate.
Bin ikh aukh nokh geworn a Jid - nikht vi majn Tate un Mame.
Bin ikh geworn a zahh kliger - nikht asoj klug vi Schlomo haMelekh, ober take kdaj. *g*

Dann vir hobn gvortet a zahh Tsait un maine Mame konnt bzukhn ir Mame un Shvester un Bruder, un dann vir hobn gvortret nokh a zakh Tsajt un ikh konnt bezukhn das Land fun Lieber G"TT (Erets Israel), un das fun Mame (Eestimaa) un das fun Tate (Ermland Prussia - Warmia Polonia).
Nu bin ikh 60, majne Mame 89 - un nu hett ikh asoj fil tsu fregn - joter tov: ikh gukk un les Biekher, obr freg nikht.

Di alte Kasche: wo is a Jid tsuhaus?
_________________________

well,
and now I'll change to speak in English, because of my collection of news - old news *sigh* on Jewish people from V6rumaa may be interesting for some people who have not the use of it, if I tell it in Estonian, Jiddish or German language, but it will be a mix of all that.
I could visit the region of V6ru two years ago in Estonia - Kasaritsa is lost, but there are relatives existing, we never met them before - but that's the war...
When preparing this voyage I found that in V6ru (Werro) exists a little Jewish cemetry, but they had no own synagoge there, they went to Valgu (Walk, Valga) or to Tartu (Dorpat, Jurjev).

May be the most important family in former times was the Jewish family Iudeikin of V6ru. Their trade business was woods and in the 19th century there was great need for trees: Estonian and Livonian ships building companies, the railway, and a lot of nice wooden houses and villas, governement buildings and churches, was built. In the days of Emperess Catherin the Great and in the time of Emperess Elizabeth this land of m6isas grew very well, then came the freedom for the rural population, schooling, singing, a bit of welfare for all - Estonian newspapers. Jewish scholars were allowed to study in Dorpat. Only one problem had to do with the Emperesses grace for this lands Estonia - Livonia - they wished them to become Russians, too, "like any other normal population", and to bring this forth, they had a law for men to enter the "Holy" Russian army very early - 10-12 years old - and very long (25 years).
We tell them "Nicolaj cantonists", but the beginning was with Tsar Aleksander I.
If a man did not die in the meantime - You know, the danger to die ist great for a soldier - they should settle afterwards near "their" garnison. This Roman idea, what to do with old soldiers, was an invention of consul Marius and his followers: let them do farming around the borders of the Empire.

Tsar Aleksander I thought about a kingdom with 1-religion - his - and any boy who entered the army and was not yet a Russian orthodox Christian was baptized at once, his military captain had to be his Christianity father. Now the Polonian catholics uprooted earnestly, and the Jewish people, too, and the Protestant Baltic-Germans feared for their belief, too. Their old families used to serve as military high degrees and in gouvernement offices, they were not illiterates and wished to study, so the Tsar, Aleksander I, opened their Baltic German universitiy in Dorpat, the former Jesuitic highschool, the Gustav Adolf University, the Russians had closed it when they conquered the total Liivimaa-Eestimaa. Emperess Catherine the Great had invited German settlers to settle in Bessarabia and near the Volga etc. and he invited again - they were allowed to believe their own religions, customs and language, and they had the privileg, not to serve in the Russian army. Since now the Germans of Russia could absolve their academic needs in Dorpat, in German and Russian language.
Later on they they allowed the cantonists, to stay in their religions as they were, a garnison got a Preacher, a priest and a Rabbi, if there were those people.
- Oh - not so quick - we are in the early 1820th. When the service was finished, the veteran Jews had to settle westwards, not in their former habitations - Jewish cantonists had to stay in Lithuania, Polonia, Lettonie, Ukraine - between the Protestants and Catholics. And so the families were destroyed, minorities could not marry without their men, and when a soldier really came back, he was old.

1825 Tsar Nikolai I followed. Some things became easier, others harder. Tsar Nikolaj faced the "Dekabrist"-revolte, when climbing his throne. More and more people cried for human rights and freedoms. But the rural population had the greatest reasons: they lived like slaves, in Livonia and Estonia, too. A farmer was a part of army, since the "Rosen-declaration" 1739. In the first time of this the owner of an Estonian m6isa or a Russian county even could sell the wife, the man or the children of his lands each to another owner... This and more pressures made them poor and angry.

Some times later the Russian gouvernement allowed them to found families, i.e.Jewish families could follow them to the western regions of the Russian Empire. There was no living tradition in the Baltic region, which Jews lived here in former times. In Muuseum papers is only one, named "Johannes", in about 1350, and one, named "Paulus", in 1411. But there were horrible wars since then and a lot of papers lost. (I'll add a little Livonian-Estonian history to fill this "space". Be sure: there were a lot of Jewish people living in this lands).

Now, since the Nikolai cantonists time we have a continuum of Jewish inhabitants here. The garnisons were in Pärnu (Pernau), Tallinn (Reval) and Tartu (Dorpat), and if you wish to go or ride from Pärnu to Tartu, you cross the lands of V6rumaa, eastwards - and here you may decide to visit St.Petersburg (Petrograd) and follow the old street through Setumaa, Petseri and Pskov (Pleskau) and then to the north.
You might decide to come from Tartu and wish to visit the great harbour Riga (Riia), then you go to V6rumaa and then follow the street to Valgu (Walk) - and this was a reason, why Catherin the Emperess built the city of V6ru in the midst of a nearly desert for to become the capital of Estonia-Livonia.
Really: They built it, and it became this capital-city - for 3 days. *g*

But there is a rule in the world: once a capital - always a "touch" of capital - like Narva. Narva war built by the Swedish kings to be their second capital city, in Barock-times. My "hidden Jewish capital of former times is in V6rumaa, nevertheless, our cemetary there is little - but imagine: this street to cross it was old, safe and great.